Dienstag, 30. September 2014

Schöne Alternativen



Die ollen Plastik-Einkaufstüten sind schon lange verpönt und das ist auch gut so.
Aber die handelsüblichen Baumwolltragetaschen oder Jutebeutel mit ihrem Ökotouch sind ehrlich gesagt (man möge mir verzeihen!) auch nicht der Renner und das Fassungsvermögen ist meist gering.

Also beschloss ich, mir zunächst ein Exemplar nach meinen persönlichen Bedürfnissen zu nähen.
Ein Muster für die Anfänger-Kurse benötigte ich ohnehin noch.
Die Henkel sind stabil und so lang, so dass man den Beutel auch mal über der Schulter tragen kann und das Fassungsvermögen ist groß genug.

Entstanden ist ein einfacher, aber deutlich praktischerer Beutel für allerlei Dinge des täglichen Bedarfs.






Da ich von dem hellen Baumwollstoff nur noch einen Rest hatte, setzte ich einen Streifen Jeansstoff an.  

Diese Beutel sind ca. 40cm hoch und 37cm breit. Die fertige Henkellänge beträgt 50cm.
Dazu benötigt ihr Schnittteile in dieser Größe:






Für die Henkel schneidet ihr zwei Stoffstreifen zu: 58cm lang und 12cm breit. 
Die Nahtzugaben sind bereits enthalten.

Ihr könnt die Größen aber auch ganz einfach auf eure Bedürfnisse abwandeln.
Die Zusammensetzung verschiedener Materialien oder Farben erfolgt nach Belieben in entsprechender Höhe.

Eine leicht verständliche Nähanleitung wird euch unter anderem in DIESEM VIDEO präsentiert.

Falls ihr eine Applikation anbringen möchtet, so muss diese vor Schritt 4, also vor dem Zusammennähen der beiden Beutelteile erfolgen.






Damit die Applikationen nicht verrutschen, habe ich die Teile vor dem Aufnähen mit Vliesofix versehen.
Wie diese verwendet wird, könnt ihr HIER verfolgen.

Um ein Ausfransen zu vermeiden , empfehle ich euch, die Nähte nach dem Zusammennähen, (also nach Schritt 4) mit dem Zick-Zack-Stich oder der Overlook zu versäubern.

Zum Schluss steppte ich die obere Kante samt Henkel knappkantig ab.






So erhält man einen sauberen Abschluss und die Henkel sind durch das mehrfache Festnähen sehr stabil.

Beutel hat man ja nie genug.

Könnt ihr auch noch ein paar gebrauchen?

Viel Spaß beim Umsetzen!


Liebe Grüße von Heike





Freitag, 26. September 2014

Das Arte Modewochenende steht vor der Tür



Zweimal im Jahr macht ARTE die Mode zum Programm-Event.

Am 27. und 28. September ist es wieder so weit.






Eröffnet wird am Samstag um 22 Uhr die Reihe mit der Sendung POP MODELS.
"Pop Modells" analysiert 50 Jahre Mode, Glamour und Emanzipation.
Jerry Hall, Cindy Crawford, Naomi Campbell und viele andere kommen in exklusiven Interviews zu Wort.

Die Schuhe mit der roten Sohle designt ein Künstler, den nur wenige kennen.
Wer sich für den einzigartigen Werdegang´s von Christian Louboutin interessiert, kommt 22.55 Uhr in LOUBOUTIN -HIGH HEELS AUS PARIS auf seine Kosten.

Um 23.50 Uhr wird in TRACKS SPEZIAL MODE der Londoner Performer Jonathan, Liebling der Avantgarde-Stylisten,  vorgestellt. Außerdem trifft TRACKS den Regisseur Bertrand Bonello, Macher des  Filmes "Yves Saint Laurent".

Am Sonntag dürfen wir 11.35 und 12.00 Uhr in BERLIN FULLY FASHIONED vier junge Absolventen der Internationalen Kunsthochschule für Mode auf ihrem Weg zum Traumberuf begleiten. Höhepunkt ist natürlich eine große Modenschau, die Examina.

In DER STIL BALMAIN nimmt uns Loic Prigent um 17.30 Uhr mit in das renommierte Modehaus, das 1945 von Pierre Balmain gegründet wurde.

Lustig wird es  20.15 Uhr in der Komödie WARUM HAB´ICH JA GESAGT?
Ein Sportreporter und eine Modedesignerin heiraten, um bald darauf festzustellen, dass sie gar nicht zusammen passen.

Zum Abschluss der Reihe beleuchtet der Beitrag DIANA VREELAND: THE EYE HAS TO TRAVEL um 22.10 Uhr die unglaubliche Karriere von der Mode-Chefredakteurin Diana Vreeland.

Mädels, das hört sich doch interessant an.
Also stellt schon mal den Prossecco kalt und ladet ein paar Freundinnen ein!
Macht´s euch schön und lasst euch einmal hinter die Kulissen der Mode entführen!
Viel Freude dabei!

Ein schönes Wochenende wünscht euch

Heike





Donnerstag, 25. September 2014

Sommerausklang und Pläne für den Herbst



Einen schöneren Sommerausklang hätten wir uns nicht wünschen können.
Wir, also Herr T. und ich, hatten nämlich das Glück, einer Einladung von lieben Freunden zu einem kleinen Segeltörn auf dem Bodensee folgen zu dürfen.

Am letzten Freitag reisten wir an und bezogen abends das Boot.
Die Sachen waren schnell verstaut, so dass uns noch Zeit blieb, die schöne Abendstimmung zu genießen.
Das Licht und das Flair in diesem Hafen waren bezaubernd.









Am nächsten Morgen sprangen wir alle zeitig aus den Kojen und konnten es kaum erwarten, hinaus auf den See zu fahren.
Nach einem guten Frühstück und einer Einweisung zu den wichtigsten Dingen hieß es endlich: "Schiff ahoi"!

Langsam tuckerten wir aus dem Hafen hinaus.






Die Sonne verwöhnte uns mit ihren warmen Strahlen und schon bald lag der Bodensee in voller Schönheit vor uns.

Ein kurzes Gewitter ließ uns zwar zwischenzeitlich den Hafen aufsuchen, aber kaum hatte es sich verzogen, strahlte die Sonne wieder und wir steuerten das Boot erneut auf den See hinaus.

Es folgten unglaublich schöne Stunden. Ein angenehmer Wind trieb uns voran, die Sonne verwöhnte uns und wenn wir nicht gerade über alles mögliche lachten, genossen wir die Stille......
und das bei dem Ausblick!!!

































Es war so unglaublich schön und wir waren am Abend so unglaublich fertig, todmüde.... aber sehr glücklich.






Am Sonntag stand noch etwas Kultur auf dem Programm.
Wir begaben uns auf eine Zeitreise, genauer gesagt in die Stein- und Bronzezeit. Von dieser "erzählen" nämlich die Pfahlbauten in Unteruhldingen,  eines der größten archäologischen Freilichtmuseen Europas.
Besichtigt werden können 23 rekonstruierte Häuser aus der Stein- und Bronzezeit, welche mittels Holzstege miteinander verbunden sind.
Spannend, aber wir sind froh, es zu Hause gemütlicher zu haben. :)















Nach einem guten Essen beim Italiener machten wir uns am späten Nachmittag auf den Weg zum Parkplatz.
Kaum waren wir am Auto angekommen, prasselte der Regen auf uns ein.
Ein ungemütliches Ende, aber dadurch fiel uns der Abschied leichter.


Inzwischen hat der Herbst Einzug gehalten, die erste Kürbissuppe wurde weg gelöffelt, ein wenig Herbstdekoration hat Einzug gehalten und ich habe ein paar Pläne geschmiedet, welche Teile ich mir fertigen möchte.
Unter anderem steht mein "Must Have" vom letzten Jahr noch auf der "To do-Liste".






Glücklicherweise handelt es sich um ein Modell, welches mir auch in diesem Jahr noch gefällt.
Sonst hätte eben eine Plan- bzw. Schnittänderung erfolgen müssen.
Auf jeden Fall werde ich dieses Vorhaben in nächster Zeit umsetzen.

Ihr dürft gespannt sein!
   Ich bin es nämlich auch. :)))

Habt eine schöne Zeit!

Kreative Grüße von Heike





Dienstag, 9. September 2014

Mein Lieblingskleiderschnitt



Nichts gegen eine coole Jeans und ein bequemes T-Shirt, aber es gibt auch Tage, da darf das Outfit etwas weiblicher ausfallen. 

Besonders gerne trage ich Shiftkleider. Eines meiner Lieblingskleider habe ich bereits HIER präsentiert.
Da diese Schnittform über die Hüfte nicht ganz so körpernah konstruiert ist wie die der Etuikleider, sind diese Kleider entsprechend bequem und auch für Damen mit weiblicheren Körperformen kleidsam. 






Auf leicht gebräunter Haut sieht das Teil natürlich deutlich frischer aus. Das müsst ihr mir jetzt einfach glauben. :))

Welchen Kleiderstil bevorzugt ihr? Oder mögt ihr gar keine Kleider?

Schnitt: Modell Nr.: 109 D  aus Burda Nr.: 07/2009
Stoff: Esro-Jersey Bietigheim-Bissingen


Liebe Grüße von Heike





Sonntag, 7. September 2014

Noch ist Sommer..... und so lange werden SOMMERkleider genäht



Ich gebe zu, wir wohnen glücklicherweise in einer sehr sonnenreichen Gegend und diese Tatsache gepaart mit dem unendlichen Optimismus eines Schützen lässt einen wahrscheinlich noch im Dezember sommerliche Kleider nähen. ;-))


Sollte ich wider Erwarten nicht mehr dazu kommen, das Kleid auszuführen, bin ich nicht traurig, sondern freue mich darüber, bereits jetzt ein neues für die Saison 2015 im Schrank hängen zu haben. Ist doch cool!


Dabei fällt mir ein...., das habe ich auch noch nie geschafft. 


In der Regel ist es eher so, dass man seinen Vorhaben hinterher hinkt, so wie bei meinem "Must-have" von vor einem Jahr (!!!) und einigen anderen Projekten. 
Doch dazu ein anderes Mal.... 

Es ist ja nicht so, das wir nichts anzuziehen hätten. ;-)






Macht´s euch schön!

Einen gemütlichen Sonntag wünscht euch

Heike