Mittwoch, 21. August 2019

Damit hat das Suchen vielleicht ein Ende




In den Nähkursen, wenn ich so von Tisch zu gehe und die Teilnehmerinnen bei ihren Vorhaben  unterstütze, habe ich meist Hilfsmittel wie Maßband, Nahtauftrenner und die Schere zur Hand.
Im Eifer des Gefechtes stehe ich aber mitunter an einem Arbeitsplatz und frage mich, wo habe ich denn meine Schere wieder liegen lassen?
Das ärgert mich jedes Mal und deshalb dachte ich mir schon des öfteren, ich müsste so eine Art Gürteltasche wie die Friseure haben, ein Behältnis für die wichtigsten Arbeitsutensilien am Mann bzw. an der Frau.






Und wie es der Zufall so will, kam mir dieser Gedanke kürzlich beim Anblick eines ausrangierten Jeansminirockes meiner Tochter wieder in den Sinn.





Dieser erschien mir perfekt für einen Versuch.

Bevor ich ihn auseinander nahm, ordnete ich erstmal an, was ich alles unterbringen wollte.
Massband, ein kurzes Handmass, Schere, Nahttrenner und gelegentlich auch mal eine Näh- oder Sicherheitsnadel sind die Werkzeuge, welche ich immer zur Hand haben muss.
Die benötigten Fächer waren schnell abgesteckt.











Das Fach für die Schere wurde so groß abgesteckt, dass diese nicht zu weit durchrutscht und das Ende zusätzlich verstärkt.









Ca. zwei Zentimeter von der Seitennaht entfernt schnitt ich den Rock auseinander, versäuberte die Naht, schlug sie um und steckte diese fest.








Die Nahtzugabe nähte ich von Hand an der Rückseite fest.





Den Bund habe ich mittels breitem Gummiband und passender Schließe verlängert und die Fächer mit einem unauffälligen Nähgarn abgenäht.






Nun bin ich gespannt, wie sich das Teil in der Praxis bewährt. 
Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.


Gerade kämpft sich die Sonne durch und die nächsten Tage hören sich gemäß den Wetterprognosen sehr vielversprechend an.

Macht´s euch fein und genießt die schönen Sommertage!


Liebe Grüße von

Heike




verlinkt mit Creative Lovers





Kommentare:

  1. Liebe Heike tolle Idee. Bin gespannt ob es sich für im Gebrauch eignet. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Cool; mal eine ganz andere Arbeitsschürze.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heike,
    das Teil at wirklich eine super Idee. Bin gespannt, wie Du damit klar kommst. Ich denke aber, das Dir das ewige suchen jetzt erspart bleibt.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Sehr cool! So eine Heimwerkergürtel schwebt mir auch noch vor .... vielen Dank für Deine Inspiration! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heike,

    da hattest Du wieder eine tolle Idee1!! Ich finde das ist Dir super gelungen und so hast Du immer alles dabei. Jutta nimmt immer an jedem Platz das was sie findet aber da kann es dann schon mal vorkommen dass die Schere von x am Platz von y landet :-)))) das kann Dir nun nicht mehr passieren♥ Super schön ♥

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heike,
    das ist ja eine coole Idee für den abgelegten Minirock. Das wäre sicher auch ein Accessoir für Gärtner/innen, die wie ich ständig die Gartenschere suchen oder aber etwas zum Aufbinden brauchen.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heike,
    ach toll, was für ein super Idee. Wie bei Handwerkern, die haben auch oft eine Bauchtasche damit sie dann Nägel, Werkzeuge und allerlei Kram immer gleich parat haben...
    Dann musst Du uns irgendwann auch mal ein Foto in Aktion mitbringen. Auf jeden Fall wird Dir diese besondere Schürze eine große Hilfe sein. Na Du wirst uns berichten :).
    Ich wünsche Dir schon mal ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
  8. Sehr cool eine schöne Idee von dir finde ich.Wenn ich meine neue Jagd Lederhose bestellt habe gehen meine neuen Modelle auch online.Liebe Grüße Hermine

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.

Auf Grund der DSGVO ist folgendes zu beachten:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst du ein Google Konto.
Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden. Kommentare, welche Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten (ohne erkennbare URL-Adresse) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.
Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer dieser Seite kannst du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhälst eine Bestätigungsmail, um zu prüfen ob du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.