Mittwoch, 30. Dezember 2020

Was für ein Jahr...


Werbung / persönliche Empfehlung


Es begann total entspannt, das Jahr 2020.


Mit einem schönen Spaziergang starteten wir in den Neujahrstag, dem bald erholsame Tage im Allgäu und im Kleinwalstertal folgten.




Nach den Feiertagen liefen die Nähkurse wieder an und
zwischendurch habe ich natürlich genäht, für Kunden, für mich und Geschenke für Freunde.


Am Anfang war es nur ein unbekanntes Virus, weit weg von uns, vielleicht auch nur eine Schlagzeile.
Man wollte es nicht so recht glauben.


Im März verweilten wir eine Woche auf der Insel Borkum, wo wir uns kräftig durchpusten ließen.
Der Erholungsfaktor war gewaltig.

Jedoch vernahmen wir hier und da schon die Sorge, dass vielleicht die Touristen ausbleiben.
Einmal dort, schafften wir es aber, uns weitestgehend nicht von den Nachrichten berieseln zu lassen.




Es wehte jedoch ganz gewaltig und das nicht nur an der Nordsee.

In einer nicht geahnten Geschwindigkeit verbreitete sich dieser Erreger um die ganze Welt.

Den Aufenthalt in Bremen, wo wir im Anschluss noch etwas unseren Hochzeitstag feierten, brachen wir vorzeitig ab. 
Bis auf wenige Ausnahmen erschien die schöne Stadt nahezu gespenstig, weil wie leergefegt.

Auf der Heimfahrt vernahmen wir den Nachrichten im Radio, dass die Inseln dicht gemacht haben und ein Lockdown verhängt wird.

Freunde sendeten uns Fotos von leergefegten Regalen in den Supermärkten.
Ein seltsames Gefühl machte sich breit.



Wenige Tage später saß ich an der Nähmaschine und fertigte Nasen-und Mundschutz. 

Langweilig, aber jammern nützt nichts. Stattdessen war ich froh, helfen zu können.




Das Wetter meinte es glücklicherweise gut mit uns. 
Schon im April lockte die Sonne an vielen Tagen ins Freie. Wir gingen oft spazieren oder wandern, vorzugsweise in Gegenden, wo nicht viel Publikum unterwegs war.


Mit dem Lockdown fanden natürlich auch keine Nähkurse mehr statt und ein geplantes Nähtreffen musste ebenso ausfallen.

Spontan lud ich zu einem virtuellen Nähtreffen auf Instagram ein.

Ich freute mich über die Resonanz und die Beteiligten ebenso.
Alle genossen die Ablenkung und den Ansporn kreativ zu werden.





Das schöne Wetter hielt an. Um keinen Coronakoller und Sonnenstich zu bekommen, gingen wir auch weiterhin viel in die Natur und ich nähte mir für die Ausflüge einen Hut.




Bezüglich des Urlaubs hatten wir das ganze Jahr schon durchgeplant. 
Aus heutiger Sicht hört sich das verrückt an.
So manche Reise fiel aus, aber eine besonders Schöne wurde uns in diesem merkwürdigem Jahr ermöglicht.

Sieben Tage vor der geplanten Abreise erhielten wir die Nachricht, dass anstelle wie bis dahin zwei nun drei Haushalte auf ein Hausboot dürfen.

Diese Reise war Balsam für die Seele.




Neben dem Nähen schöner Kleider und Accessoires werkelte ich viel im Garten und wir nahmen einige Arbeiten im Haus vor.




Die Sonne schien, als hätte sie uns trösten wollen.
Im Juli verbrachten wir ein paar schöne Tage am Rhein und an der Mosel.

Ausflüge in die Natur waren hier in der Gegend bis spät in den Herbst hinein noch möglich, zum Schloss Lichtenstein auf der Schwäbischen Alb zum Beispiel oder einfach mal um´s Eck.




Das Stuttgarter Landesmuseum öffnete am 24.10. seine Pforten und lud zur Ausstellung `Fashion?!´ein.

Zwei Tage später fand ich mich mittendrin.
ENDLICH mal wieder etwas Kultur. 

Es ist eine großartige Ausstellung, welche hoffentlich bald wieder besucht werden darf.

Im Herbst durfte ich glaub nur drei Kursabende halten, dann hieß es wieder Geduld haben, Corona besiegen!

Also rief ich zu einer weiteren Nähchallenge auf Insta auf und lernte in dem Zuge noch einige sehr nette und inspirierende Menschen kennen.

Das Miteinander hat wieder viel Spaß gemacht und so ganz nebenbei ist ein Kleid aus einem Lederimitat entstanden.




Auf Weihnachten zu entstanden viele Geschenke, unter anderem Behältnisse und Kissenhüllen.

Weihnachtsmärkte fanden nicht statt, aber ich habe es mir nicht entgehen lassen, in aller Ruhe über den Ludwigsburger Marktplatz zu flanieren und meine geliebten Engel zu bewundern.

Während sich die einen auf Facebook nur darüber beschwerten, was die Dekoration bringen soll, wenn man keinen Glühwein schlürfen ´darf´, genossen es junge Menschen, Platz für ein Selfie unter diesen zu haben und die Kinder waren ohnehin außer Rand und Band.




Tja und dann stand Weihnachten an, anders als sonst...

Unsere Tochter freute sich jedoch sehr darauf, zum ersten Mal die Gastgeberin zu sein.
Also zuckelten wir gemütlich am ersten Feiertag die Autobahn Richtung Franken entlang und verbrachten anschließend schöne Stunden im Kreise unserer kleinen Familie.


Und nun ist das Jahr fast rum.


Wenn ich mir die Bilder des Jahres anschaue, werde ich ganz traurig, denn als hätte das Virus für viele nicht schon genug Unheil mit sich gebracht, hält es manche Menschen nicht davon ab, weiteres Unheil anzurichten.

Leider wird es das immer wieder geben.


Um so dankbarer bin ich für mich, meine Familie, lieben Freunde und wohlgesonnenen Bekannten, dieses Jahr gut überstanden zu haben.

Persönlich tat es mir sogar gut, mal einen Gang runterzuschalten.
Plötzlich hetzte ich nicht mehr von Termin zu Termin.
Stattdessen konnte ich mir mal Zeit für Dinge nehmen, welche ich bereits lange vor mich herschob.

Langeweile hatte ich keine, aber viele Glücksmomente.

Eine Freundin stellte mir ein `Coronapäckchen´vor der Tür, gefüllt mit lauter schönen Dingen, welche mir das Leben versüssen sollten.

Die vielen Wanderungen waren für mich als Naturliebhaber der pure Genuss.

Zu meinem Geburtstag überraschte mich eine eine Freundin, indem sie zwei Piccolo, Gläser und Schokolade vor die Haustüre stellte und ein Tänzchen zu Jerusalema aufführte. 
Wir hatten so viel Spaß in dieser kurzen Zeit.

Zu dem erhielt ich in diesem Jahr unzählige nette Anrufe, Briefe und Karten.

Dieses aneinander denken tat so gut.


Verlieren wir also nicht die Hoffnung, den Mut, die Resilienz und halten weiter zusammen!


Der diesjährige Silvesterabend wird stiller werden, lachen ist aber weiterhin erlaubt und die Menschheit wird es überleben und mal darauf verzichten können, mit lautstarkem Gedöns das neue Jahr zu begrüßen.

Stattdessen werden wir uns zuprosten und und in Gedanken fragen:

Wie wird es werden?


Ich bleibe zuversichtlich und wünsche euch einen schönen Silvesterabend und einen guten Rutsch in das Jahr 2021.

Macht es euch nett und besinnt euch auf das, was wirklich zählt!



Herzliche Grüße von

Heike




verlinkt mit Freutag









Kommentare:

  1. Ja, nur nicht den Mut verlieren.
    Im nächsten Jahr wird es hoffentlich besser.
    Einen guten Rutsch ins Neue Jahr, bleib gesund und munter,
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Ja das war ein merkwürdiges Jahr! Ich kann gar nicht so richtig definieren, wie es mir dabei geht. Nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Meine beiden Urlaubsreisen sind ausgefallen, ich bin viel allein und das zerrt schon an mir. Im Januar habe ich einen runden Geburtstag. Nix mit einer Feier, denn der Lockdown wird mit Sicherheit verlängert!
    Und heute? Ich mag Silvester eh nicht. Das einzig Gute ist, dass es keine Böller zu kaufen gibt. Ich habe panische Angst vor diesen Dingern und traue mich dann nicht auf die Straße. im Moment ist es deutlich ruhiger als sonst. Mal schauen wie das dann heute Abend ist. Wir sind nämlich auch noch Böllerverbotszone.

    Liebe Grüße un alles Gute für dich!
    Marion

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heike,
    beim Lesen musste ich doch tatsächlich ein paar Tränen verdrücken. Dein Bericht ist so schön und deine Schlussbemerkungen über die Unvernunft mancher Menschen sprechen mir so aus dem Herzen. Bei einem Spaziergang hier am Neckar habe ich am 1. Feiertag eine Familie aus Eltern, Großeltern und Enkeln beobachtet. Die hatten einen Tisch vor eine Bank gestellt, ihn schön gedeckt und feierten da zusammen Weihnachten. So etwas entschädigt für viel Unvernunft.
    Ich wünsche dir alles Gute für das Neue Jahr und freue mich über viele schöne Berichte von dir.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
  4. Es wird schon werden das neue Jahr liebe Heike,
    nicht immer so, wie wir uns das wünschen, aber auch dieses Jahr bringt jede Menge schöne Augenblicke, da bin ich mir sicher.
    Optimistisch bleiben und auch mal über die Situation lachen, das ist wohl das Wichtigste.
    Dir und Deinen Lieben ein frohes neues Jahr, bleibt gesund und lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Prosit Neujahr liebe Heike. Alles Gute, vorallem Gesundheit und weiterhin viel Spaß beim Bloggen wünschen Dir

    Kerstin und Mama Helga

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Heike,
    auch dem blöden Jahr 2020 gab es so viele schöne Momente. Und genauso wird es auch 2021 werden. Wir werden postiv bleiben und das Beste aus allem machen. Dann wird auch diese Zeit vorbei gehen.
    Ich wünsche dir einen guten Start in 2021
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  7. ES WIRD alles wiada gut,,,
    wir müssen uns sooooobald als möglich ja wiedersehen,,, gelle

    wünsch da no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen liebe Heike,
    jetzt habe ich es endlich nach meiner Blogger Abstinenz auch zu Dir geschafft.

    Ein tollen Jahresrückblick präsentierst Du uns hier. Ich erinnere mich noch ganz genau daran, wie Du im Frühjahr an der See warst und die Lage immer kritischer wurde...auch wie Du Dich gefreut hast, das Euer Urlaub auf dem Hausboot stattfinden kann. Das sind Glücksmomente die einem keiner nehmen kann.
    Vom Masken nähen reden wir lieber nicht, obwohl ich immer mal wieder neue nähe.
    Auch wenn ich im Herbst dann in mein Corona Loch gefallen bin (bei mir kam halt auch dazu, das ich im Herbst ey immer in ein Loch falle, lach, dieses mal halt etwas tiefer, ist halt so), kann ich trotzdem behaupten, das ich das letzte Jahr nicht nur als schlimm bezeichne.
    Wie Du weißt, hab ich für dieses Jahr einige Pläne und werde diese auch umsetzen, da ich fest daran glaube, das sich alles einspielen wird. Wir werden zwar wohl alle umdenken müssen, da es mit Sicherheit nicht mehr so wird wie es mal war, aber auch das werden wir schaffen.
    Ich persönlich denke ja, das diese Bremse auch mal notwendig war...es ging doch nur noch um immer schneller, immer höher, immer besser...und alles war erreichbar ohne große Anstrengung. Ausbremsen war mal notwendig (okay, hätte nicht unbedingt durch einen Virus herbeigerufen werden müssen)

    Liebe Grüße und auf ein gesundes neues Jahr mit vielen Glückmomenten
    Deine Bettina

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.

Auf Grund der DSGVO ist folgendes zu beachten:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst du ein Google Konto.
Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden. Kommentare, welche Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten (ohne erkennbare URL-Adresse) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.
Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer dieser Seite kannst du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhälst eine Bestätigungsmail, um zu prüfen ob du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.