Donnerstag, 29. Dezember 2022

Mein Rückblick auf 2022


Es war wieder einiges los in der Welt.

Der Krieg in der Ukraine, die Energiekrise und die Inflation forderten und fordern noch ihren Tribut.

Während sich viele noch nicht von den Auswirkungen der Pandemie erholten, nehmen weitere Probleme viel Raum ein.

Den ganz großen Ereignissen stehen wir machtlos gegenüber und fühlen uns zuweilen sogar ohnmächtig.

Jedoch dürfen diese Gefühle nicht die Oberhand gewinnen. Denn sie würden uns nur lähmen.

Viel wichtiger ist es, mit der Familie und Freunden zusammen zu rücken, sich so gut man kann zu unterstützen und es sich so schön wie möglich zu machen.

Das habe ich getan und kann daher glücklicherweise auf ein gutes Jahr 2022 zurück blicken, wofür ich sehr dankbar bin.


Für meinen Rückblick habe ich einiges an Genähten und Erlebten zusammen gefasst.

Es ist nur eine kleine Auswahl, denn ebenso bereichernd und nicht zu vergessen sind all die schönen kleinen Ausflüge und Erlebnisse in der näheren Umgebung und die vielen herzlichen Begegnungen mit lieben Menschen.


Im Januar genossen wir Winterfreuden im Allgäu, immer wieder traumhaft schön.






Aus einem geplanten Mantel wurde ein Weste.




Das Schnittmuster mit dem raffinierten Ausschnitt setzte ich zum dritten Mal um.
Ich liebe diese Kleider.




Hübsche Accessoires entstanden.








Im Mai verweilten wir auf einem schönen Anwesen in der Toskana und besuchten 

San Gimignano,



Lucca,




Florenz,



und meine persönliche Perle Siena.




Blusen für kühlere und wärmere Tage entstanden.






Ein Dinner im Riesenrad erlebt man auch nicht alle Tage.
Schön war´s.





Maritimes geht immer und durfte auch dieses Jahr in den Schrank einziehen.



Ein schönes Projekt war auch die geräumige Tasche aus einem alten Segel.



Während eines Segeltörns durften wir uns wieder den Wind um die Nase wehen lassen und den schönen Bodensee und seine Umgebung genießen.






Weitere kleine und größere Taschen entstanden. 






Ein besonderes Highlight war der Aufenthalt in Porto.








Diese Stadt muss man gesehen und erlebt haben.



Es entstanden Kindersachen, eine Bluse im Trachtenlock und ein karierter Rucksack in Turnbeutelform.








Endlich fanden auch wieder Hobbykunstausstellungen und Konzerte statt.

Wie Bolle freute ich mich auf das Konzert von Onerepublic.




Die Jungs waren großartig.



Sogar ein kleines Nähtreffen mit Trixi und Kerstin fand statt.





Noch ein bequemes Kleid für kühlere Tage...



und dann stand auch schon die schöne Advents- und Weihnachtszeit vor der Tür.




Manuela organisierte wieder einen Briefumschlagadventskalender.
Wir staunten erneut, was da an schönen Basteleien, Geschichten, Rezepten, Teesorten und Schokoladentäfelchen zum Vorschein kamen. 
Letzteres habe ich allerdings immer gleich vernascht.
Es war jeden Tag eine Freude.
Vielen Dank an alle Beteiligten auch nochmal an dieser Stelle für diese schöne Aktion.





Das war es dann für dieses Jahr.

Sekt und Wild Berry stehen kalt.
Wir werden gemeinsam mit Freunden bestimmt einen fröhlichen Silvesterabend haben und das neue Jahr begrüßen.

Möge es ein gutes und vor allem ein friedliches Jahr werden!


Ich wünsche euch einen schönen Silvesterabend und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Bis 2023!


Liebe Grüße von

Heike







verlinkt mit Freutag und Samstagsplausch










Samstag, 24. Dezember 2022

FROHE WEIHNACHTEN

 





Ihr Lieben,

nun ist es wieder soweit.

Die letzten Vorbereitungen werden getroffen. 

Hier und da geht es vielleicht noch ein wenig hektisch zu und dennoch macht sich dieses herzerwärmende Gefühl breit.

Weihnachten, das Fest der Liebe.

Möge dieses Gefühl, diese Liebe, so viele Menschen wie möglich erreichen und die Welt ein wenig friedlicher machen.


Ich wünsche euch ein wunderschönes und fröhliches Weihnachtsfest voller sinnlicher Wunder.


Liebe Grüße von

Heike





verlinkt mit Samstagsplausch










Freitag, 16. Dezember 2022

Ein Wohlfühlkleid und Winterimpressionen

 

Zunächst möchte ich mich ganz herzlich für die vielen Glückwünsche, welche mich über die verschiedensten Kanäle und per liebevoll gestalteter Karten erreicht haben, bedanken.

Jeder Gruß hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Apropos zaubern:

Nähen ist wie zaubern können, lautet ein Hashtag auf Instagram.

Nun, es reicht zwar nicht den Zauberstab zu schwingen, aber es ist zumindest faszinierend, was aus einem Stückchen Stoff so alles entstehen kann.

Kleider zum Beispiel.

Jerseykleider sind aus meiner Garderobe nicht mehr wegzudenken.

Die ärmellosen im Sommer, wie auch die mit Ärmel und aus etwas wärmeren Jersey für die kühlere Jahreszeit.



Dieses schlichte Kleid habe ich aus Romanit gefertigt. 

Romanit, auch Doubeljersey oder Punto di Roma genannt, ist etwas dicker und schwerer als Singlejersey und verleiht den Kleidungsstücken mehr Tragekomfort.

Er fällt schön und besitzt gleichzeitig eine hohe Rücksprungkraft. 

Seine leicht glänzende Oberfläche verleiht dem Material zudem ein edles Aussehen.

Man ist damit nicht overdressed, kann sich aber jederzeit, wenn es klingelt, an der Haustüre sehen lassen.

Das Kleid ist gerade geschnitten und in der Teilungsnaht im Vorderteil sind versteckte Taschen. 




Auf den Reißverschluss habe ich auf Grund der Dehnbarkeit des Stoffes verzichtet und anstelle eines Beleges habe ich für den Halsausschnitt einen Schrägstreifen verwendet.

Gesäumt habe ich von Hand. Ich mag es, wenn man die Säume nicht sieht.



Man kann diese aber ebenso mit der Zwillingsnadel nähen.

Die einfache Schnittführung und eine überschaubare Anzahl von Schnittteilen garantiert auch Anfängern ein gutes Nähergebnis, nämlich ein Kleid zum wohl fühlen.



Zu finden ist das Schnittmuster in der Ottobre Herbst/Winter 5/2014, einem etwas älteren Heft, aber das Modell ist zeitlos.

Da muss man das Rad nicht neu erfinden.





Das Kleid lässt sich vielseitig aufpeppen.
Ein Loopschal und/oder einer Plüschjacke leisten gute Dienste.
Auch eine kuschelige Fellweste kann ich mir gut dazu vorstellen.




Wenn ich raus gehe, ziehe ich mich derzeit allerdings richtig warm an.

Wenn uns schon mal ein paar Winterfreuden gegeben sind, möchte ich die auch genießen und so nutzten wir gleich die Gunst der Stunde zu einem Spaziergang um den nahe gelegenen See am Schloss Monrepoe.



In der Woche sind dort nicht viele Leute unterwegs, ideal um so richtig die Seele baumeln zu lassen.









Verschneit wirkt immer alles so märchenhaft.

Fehlt nur noch der Prinz auf seinem Pferd. 


Ach, den hatte ich doch bei mir, nur das Pferd ist ausgebüchst. :)






Abends warfen wir den Grill an und genossen Glühwein und Punsch. 

Kerzen und Fackeln tauchten den Garten in ein romantisches Licht.

Glücksmomente im Advent...




Nun naht bereits der vierte Advent.

An dem Wochenende werde ich den Baum schmücken, Geschenke einpacken und vielleicht über einen Weihnachtsmarkt schlendern.

Das hört sich schon mal entspannt an. Ich bin gespannt, ob das so bleibt.

Oft kommt es ja anders als man denkt und selbst wenn, bis Weihnachten haben wir noch eine Woche Zeit.

Was habt ihr euch für das Wochenende vorgenommen?


Liebe Grüße von

Heike





verlinkt mit FreutagLinkparty Kleider und Samstagsplausch








Sonntag, 4. Dezember 2022

Für Adventskalender ist man nie zu alt


Die Vorweihnachtszeit ist für viele mindestens ebenso wichtig wie das Weihnachtsfest selbst.




Liebevoll wird das Zuhause geschmückt und Geschenklisten werden erstellt. 

Auf den Weihnachtsmärkten erfreut man sich an dem Lichterglanz und all den Düften in der Luft.

Es wird gebacken, gebastelt und geschlemmt.

Heimlichkeiten werden gehütet.

Es ist eine wahrlich magische Zeit.

Mir ist es in dieser schnelllebigen, oft oberflächlichen Zeit auch (oder erst recht) wichtig, ein bisschen von diesem Zauber zu bewahren.

Dazu bedarf es nicht jedes Jahr neuer Deko oder des Besuches einer weit entfernten Weihnachtsausstellung, nein, manchmal reicht der Blick in ein hübsch geschmücktes Fenster, die Freude an einer Weihnachtskarte oder der Tüte Plätzchen von der Kollegin.

Einfach mal innehalten, richtig hinschauen, statt nur einen flüchtigen Blick drauf zu werfen.

So laufen wir weniger Gefahr, von den Eindrücken überwältigt zu werden.

Ich nehme mir täglich eine kleine Auszeit für etwas Schönes, unter anderem für die Adventskalender.

Während ich einen Kaffee oder Früchtepunsch trinke, zünde ich mir eine Kerze an und widme ich mich ganz bewusst den kleinen Überraschungen.

Neben dem Arbeitstisch steht `Der besondere Adventskalender´ mit 24 einfachen Achtsamkeitsübungen, wohltuenden Rezepten zum Genießen und kleine Atempausen, ein Geschenk von Trixi zu unserem Mininähtreffen.



Eine ganz wunderbare Sache ist auch der Briefumschlagadventskalender, welchen die liebe Manu wieder ins Leben gerufen hat.

Vierundzwanzig kreative Frauen gestalteten jeweils 24 Briefumschläge mit Karten, Geschichten, Basteleien, Rezepten oder was einem sonst noch so dazu einfällt, so dass ein Adventskalender zusammen kommt.




Was sich da alles an kreativen Potenzial entfaltet, ist einfach unglaublich und wunderschön.

Heute kamen von Carola ein Brief und passend zum Barbaratag ein Kirschzweig zum Vorschein, eine schöne Idee.

Er hat natürlich gleich ein gebührendes Plätzchen auf meinem Schreibtisch erhalten.





Gerne zeige ich euch später, welche kleine Gaben sonst noch zum Vorschein kamen.

Ich bin am 8. Dezember, meinem Geburtstag, dran und hoffe, ebenso allen eine Freude zu machen.


Man soll es nicht für möglich halten, aber ich habe mir zum ersten Mal einen Adventskalender beim Möbelschweden gekauft.

Da ich bei dem einst 100€ gewann, meinte meine Tochter: `Nimm den mit! Du gewinnst bestimmt was.´




Die Versuchung nach dieser Aussage war zu groß und selbst, wenn ich nichts gewinne, die Pralinen verdienen die Vorfreude, denn sie sind sehr lecker.


Einer aufmerksamen Freundin verdanke ich den Handlettering-Adventskalender.

Ihr gegenüber erwähnte ich einst, wie schön ich diese Schriften finde und dass ich mich dieser Schreibtechnik auch mal widmen möchte.




Das Büchlein beinhaltet 24 überschaubare Kapitel zum Thema Handlettering. welche sich ohne großen Zeitaufwand umsetzen lassen.



Beim Schreiben dieses Postes wurde mir bewusst, was für ein Glückspilz ich bin.

Als Kind hatte ich einen Adventskalender, einen mit den hübschen Weihnachtsmotiven hinter den Türchen.

Manchmal war er Glitzer bestäubt. Das war schon großartig.

Heuer sind es vier, verrückt, aber ich bin für jeden Einzelnen dankbar und genieße sie voller Freude.




Wie sieht es bei euch aus?

Habt ihr einen Adventskalender oder ist das für euch überflüssiges Gedöns?


Aber wie dem auch sei, ich wünsche euch eine zauberhafte Vorweihnachtszeit.

Liebe Grüße von

Heike





verlinkt mit Samstagsplausch und Lieblingsstücke